X11-Forwarding mit PuTTY

Februar 28th, 2009 4 Comments »

Ich benutze einen virtuellen Linuxserver auf (X)Ubuntubasis und administriere diesen hauptsächlich von meinem Windows Hauptrechner. Vom Linux bin ich es gewöhnt das Programme per SSH auch X11-Forwarding beherrschen, im Windows ist dies mangels X11 Server mit Boardmitteln nicht möglich.

Was braucht man für X11 Forwarding mit Windows? Neben PuTTY für den SSH Zugang, braucht man einen X-Server für Windows. Das erledigt Xming einfach und zuverlässig für Windows XP/2003/Vista/7.

Die Installation ist unkompliziert und funktioniert auch ohne weiteres unter Windows Vista/7 (auch 64Bit). Gestartet wird Xming wie eine normale Windowsanwendung mit dem Startmenüeintrag, danach nistet sich Xming in die Taskleiste ein.

Auf dem Linuxserver muss natürlich der SSH Server installiert sein. In der /etc/ssh/sshd_config muss die Zeile X11Forwarding yes aktiviert sein.

Bei PuTTY muss man nun nur noch das X11 Forwarding aktivieren.

putty

Jetzt kann man beliebige X11 Anwendungen auf dem Linuxserver vom Windows PC aus starten.

x11_firefox2

OpenSuse auf dem EeePC 4G

Juni 24th, 2008 No Comments »

Nachdem sich mein Xandros auf dem EeePC mal wieder in wohlgefallen aufgelöst hat, dachte ich mir, man könnte mal eine Standardlinux Distribution auf dem Kleinen installieren und schauen was passiert. Xubuntu habe ich bereits auf der SD(HC) Karte installiert und läuft trotz der SD(HC) 6 Karte zufriedenstellend. Also muss was größeres für die SSD her. OpenSuse 10.3 lag der CT bei und ist eigentlich mehr oder weniger das was der Ottonormalnutzer als Linux kennt. Per externen USB Brenner gebootet und die Installation gestartet. Ich habe das Standardpaket mit KDE ausgewählt damit auf der 4GByte SSD noch etwas Platz für Daten bleibt. Die Installation ging relativ flott, auf Desktop PCs mit etwa gleicher Hardwareaussattung wie der EeePC dauert es um einiges länger.

Der EeePC startet schnell das Betriebssystem und fährt ohne Probleme hoch.

 

 

WLAN, Netzwerk, Sound und WebCam wurden nicht bei der Installation erkannt. Auch kann die Bildschirmauflösung nur 640×480 (800×600 sieht sehr schlecht aus!) anzeigen.

 

Der Desktop der frischen Suse Linux Installation

 

KDE Startmenü

KDE Systeminfo 1

Noch 186Mbyte Platz auf der SSD nach der einfachen Installation.

 

Der OpenSuse Ausflug hat in etwa zwei Stunden gedauert. Für mehr Änderungen am System (Netzwerktreiber, Grafik usw) fehlte mir die Lust und die Zeit. Nach zweimal neustarten, habe ich die EeePC DVD eingelegt und das Xandros wieder installiert.

Beim nächsten größeren Crash werde ich ein paar andere Distributionen ausprobieren, auch würde mich der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Xubuntu auf der SSD vs. Xubuntu auf der SD Karte interessieren. Wenn jemand das bereits ausprobiert hat, würde ich mich über eine kurze Rückmeldung freuen.