App der Woche – StarDunk

Oktober 25th, 2010 No Comments »

StarSunk ist eine Free2Play App für das iOS Gamecenter. Einfach ausgedrückt – Basketball im Weltraum. Was jetzt nicht besonders aufregend klingt ist aber ein spannendes Spielprinzip was süchtig machen kann.

sd_1

In einem Zeitlimit von zwei Minuten muss man so viele Körbe wie möglich werfen. Der Ausgangspunkt der Würfe bei jedem Wurf zufällig gewählt. Je weiter weg vom “Korb” desto mehr Punkte gibt es. Extras kann man freispielen in dem man die hinter dem Korb befindlichen Flächen mit dem Ball berührt. Wenn alle vier Flächen leuchten bekommt man Extras wie mehrere Bälle gleichzeitig oder einen größeren Korb.

sd-3

Da es ein Spiel fürs Gamecenter ist, kann man sich mit allen anderen Spielern weltweit messen. Der Onlinemodus zeigt dabei in Echtzeit an welcher Platzierung man sich von den gerade am Contest teilnehmenden Spielern befindet. Am Ende eines Turniers kann man sehen woher die Spieler kommen und wie viele Punkte sie erspielt haben. Im Onlineturnier kann man durch Combos verschiedene Errungenschaften und Bälle freispielen. Die Bälle haben unterschiedliche Eigenschaften, die je nach Spielweise Vorteile bringen.

sd-4

Seine Erfolge kann man nicht nur per Gamecenter mit anderen Teilen, sondern auch per Twitter und Facebook veröffentlichen, die Schnittstellen dafür sind im Programm enthalten.

Zu den Kosten: Das Spiel ist kostenlos zu spielen, jedoch wird man nach jeder Runde mit einem ganzen Werbebildschirm genervt. Im Menü und ab und zu im Spiel wird ein Werbebanner eingeblendet. Wer dies nicht ertragen will, kann für €1,59 per Ingamekauf die Werbung entfernen. Für €0,79 kann man sich andere Hintergründe für das Spiel runterladen.

Fazit:

Kleines, spannendes und motivierendes Spiel zum kurzfristigen Zeitvertreib.

StarDunk im iTunes Store

Apple Powerbook 3400c

Oktober 17th, 2010 No Comments »

Das PowerBook 3400 war meine erste Ausflug in die Computerwelt abseits vom PC. Seit 10 Jahren habe ich das PowerBook nun und es funktioniert immer noch tadellos. Es ist das letzte der Oldworld Macintoshs, das heißt es ist noch mit einem Prozessor der pre G3 Ära ausgestattet.

pb3400c_os9

Die Technischen Spezifikationen im Überblick:

 specs_pb3400c-240 Bei dem hier beschriebenen PowerBook handelt es sich um die größte Ausbaustufe mit 240MHz Prozessor und 144MByte Arbeitsspeicher. Die original IDE Festplatte fasste 3GByte Daten und mitgeliefert wurde nur das 12xCD Laufwerk. Die zusätzlichen Floppy –und ZIP Laufwerke lassen sich schnell gegen das CDROM Laufwerk austauschen. Neben Kopfhörer und Mikrofoneingang (3,5mm) sind noch die vier Lautsprecher zu erwähnen, welche das 3400C für Soundanwendungen empfahl. Das Display zeigt auf 12 Zoll eine Auflösung von 800×600 Pixel bei 16Bit und stellt damit 65.536 Farben dar. Die Anschlüsse sind typisch für die alten Macs, neben ADB hat das PowerBook SCSI sowie eine Fast Infrarot Schnittstelle die Daten mit 1MBit übertragen kann. Zwei PCMCIA Steckplätze komplettieren die Ausstattung. Mit etwas Bastelarbeit sind die Steckplätze 32Bit fähig, da der Texas Instruments PCI1130 Controller dies kann, nur die Steckplätze das Einsetzen von Cardbus kompatiblen Karten verhindert. Mehr zu dem Thema und eine Übersicht über funktionierende USB 2.0 Hardware findet man hier.

Als Prozessor kommt IBMs PowerPC 603ev zum Einsatz. Der im 35µm Prozess gefertigte  G2 32Bit Prozessor verbraucht maximal 6Watt (bei 300MHz) und kam auch bei der ThinkPad 800 Serie zum Einsatz (siehe Monsterthinkpad IBM ThinkPad 860). Der Bustakt liegt bei 40MHz, neben 2x 16 KB L1-Cache hat der Prozessor noch 256KByte L2 Cache.

Die Tastatur ist gemessen an heutigen Standards gewöhnungsbedürftig, da der Anschlag alles andere als angenehm ist.

pb3400_keyAls original Betriebssystem kam MacOS 7.6.1 zum Einsatz, ich habe MacOS 8 dazubekommen was sehr flüssig läuft. Von Hause aus unterstützt das 3400c alles bis MacOS 9.1. Mit Hilfsprogrammen wie OS9Helper ist es möglich bis MacOS 9.2.2 zu installieren und mit xPostfacto kann man mit viel Mühe auch MacOS X zum laufen bringen. Spaß macht OS X aber auf dem 3400c nicht, es ist einfach zu langsam.

Für MacOS 9 Anwendungen ist das PowerBook 3400c also gerüstet und man kann erfreulich gut damit arbeiten, wenn man bedenkt das dieser Klassiker bereits 12 Jahre alt ist.

Mehr zu MacOS X und Hardwarehacks (Festplattentausch, USB, Cardbus) zum PowerBook 3400c folgen später, sobald ich meine Notizen von anno dazumal gefunden habe. Bei Fragen und Anregungen bitte das Kontaktformular benutzen.