Eigenbau Windows XP Mode für Windows 7 – Teil 1

Oktober 23rd, 2009 1 Comment »

Bei der Windows 7 Home Premium Version fehlt der vielbesprochene Windows XP Modus, in diesem virtuellen Windows XP kann man Programme ausführen die möglicherweise unter Windows 7 nicht funktionieren. Das Gute dabei ist, man braucht keine Windows XP Lizenz für diesen Modus. Wenn man eine Windows XP Lizenz besitzt, was die meisten XP Nutzer betrifft ;) kann man den Mode auch ganz einfach per selbstinstallierten Virtuellen Maschine nachinstallieren.

Es gibt zwei kostenfreie Möglichkeiten um eine virtuelle XP Maschine in Betrieb zu nehmen. Die erste Möglichkeit besteht darin Microsofts Virtual PC für diesen Zweck zu benutzen. Desweiteren kann man auch VirtualBox als Virtualisierer verwenden. Virtual Box kann ein paar Sachen mehr als Virtual PC und ist diesbezüglich mein Favorit.

Teil 1 -  Diese Anleitung bezieht sich auf Virtual PC 2007.

Zuerst benötigt man MS Virtual PC, diesen kann man kostenfrei auf der dazugehörigen Webseite von Microsoft runterladen. Es stehen eine 32 und 64Bit Version zur Auswahl.

vpc

Die Installation von VirtualPC bringt eine Fehlermeldung das dieses Betriebssystem (Windows 7) nicht unterstützt wird. Diese kann getrost ignoriert werden.

fehlermeldung

Nach der Erfolgreichen Installation kann man beginnen die Virtuelle Maschine einzurichten.

vp1

Wir nennen den neuen Virtuellen PC Windows XP

vp2

Aus der Voreinstellungen können wir Windows XP auswählen.

vp3

Nun passen wir den Arbeitsspeicher an. Mit 512MByte sollte man gut mit Windows XP arbeiten können. Je nachdem wie viel realen Arbeitsspeicher der Hostrechner hat, muss man die Menge anpassen. Ich gehe davon aus, das in einem modernen Windows 7 PC mindestens 2GByte Arbeitsspeicher verbaut sind.

vp4

Als nächstes muss die virtuelle Festplatte eingerichtet werden.

vp5

Je nachdem was man mit der Virtuellen Maschine vor hat, muss man den Platzbedarf einschätzen. Ich wähle hier nur 4GByte, weil dies für das Tutorial ausreichend ist.

vp6

Das war es der virtuelle PC ist einsatzbereit. Man kann noch die Einstellungen für die Maschine anpassen (Diskettenlaufwerk, Netzwerk, Hardwarebeschleunigung etc). Fragen dazu bitte im Forum stellen, die Standardeinstellungen funktionieren für die geplante virtuelle Maschine.

Nun benötigt man eine Windows XP CD oder ein passendes ISO Image. Der virtuelle PC kann von beiden aus booten und das Windows Setup starten.

 win2

Die Installation verläuft genau wie auf einem physischen Computer.

 win3 win4

Nun ist der virtuelle Windows XP PC betriebsbereit. Alle Treiber sind bereits installiert und man kann sofort loslegen.

win5

Das war das erste Tutorial für Virtual PC 2007. Das zweite folgt mit einem virtuellen Windows XP auf einer VirtualBox Maschine.

Anmerkungen, Kritik und Hinweise bitte ins PC Hilfe Forum.

X11-Forwarding mit PuTTY

Februar 28th, 2009 4 Comments »

Ich benutze einen virtuellen Linuxserver auf (X)Ubuntubasis und administriere diesen hauptsächlich von meinem Windows Hauptrechner. Vom Linux bin ich es gewöhnt das Programme per SSH auch X11-Forwarding beherrschen, im Windows ist dies mangels X11 Server mit Boardmitteln nicht möglich.

Was braucht man für X11 Forwarding mit Windows? Neben PuTTY für den SSH Zugang, braucht man einen X-Server für Windows. Das erledigt Xming einfach und zuverlässig für Windows XP/2003/Vista/7.

Die Installation ist unkompliziert und funktioniert auch ohne weiteres unter Windows Vista/7 (auch 64Bit). Gestartet wird Xming wie eine normale Windowsanwendung mit dem Startmenüeintrag, danach nistet sich Xming in die Taskleiste ein.

Auf dem Linuxserver muss natürlich der SSH Server installiert sein. In der /etc/ssh/sshd_config muss die Zeile X11Forwarding yes aktiviert sein.

Bei PuTTY muss man nun nur noch das X11 Forwarding aktivieren.

putty

Jetzt kann man beliebige X11 Anwendungen auf dem Linuxserver vom Windows PC aus starten.

x11_firefox2